Vordächer, Glasvordächer: Anwendungen

Ein Glasvordach kann überall eingebaut werden. Hier sind die mögliche Anwendungen:

Vordächer für die Garage Sinnvoll kann es auch sein, an der Garage ein Vordach anzubringen. Familien mit mehreren Fahrzeugen haben oft das Problem, dass ihre Garagen nur für ein einziges Auto konzipiert wurden. Deswegen stehen die anderen Fahrzeuge meist direkt vor der Garage – ohne Schutz vor der Witterung. Ein größeres Vordach kann als Unterstand für das zweite Fahrzeug fungieren, auch ein weiteres kann man unterstellen, wenn genug Raum gegeben ist. Außerdem schützt das Vordach auch an der Garage vor der Witterung, wenn man draußen zu tun hat und das Wetter unfreundlich ist.

Vordächer für die Terrasse
Die Terrasse ist der zentrale Sitzbereich im Garten und wird auch gerne genutzt, um kleinere Topfpflanzen zu kultivieren. Weder die Möbel noch die Pflanzen mögen jedoch harte Witterungsbedingungen – da diese allerdings auch im Sommer vorkommen können, macht die Überdachung der Terrasse in jedem Fall Sinn. Im Winter kann man durch das Vordach sogar die Gartenmöbel auf der Terrasse stehen lassen, da sie größtenteils vor der Witterung geschützt sind und -wenn überhaupt- nur sehr wenig Schnee auf sie fallen wird.

Vordächer am Gartenhaus
Das Gartenhaus wird nicht nur bei schönem Wetter betreten – im Winter dient es häufig als Holzlager für den Kamin oder als Möglichkeit, beispielsweise die Gartenmöbel in der kalten Jahreszeit unterzustellen. Daher muss es auch während des Winters manchmal genutzt werden. Ein Vordach ist in diesem Fall ebenso sinnvoll, wie ein Haustürvordach, da es Schutz vor der Witterung bietet, während man draußen ist. Wenn man vor dem Gartenhaus im Sommer Möbel aufstellt, ist die Überdachung ebenfalls ein willkommener Schutz. Wenn es regnet, wird man trotzdem nicht nass, tagsüber kann es als Sonnenschutz dienen.