Die Geschichte und die Entwicklung der Spanndecke – Nicht nur eine Mode

Die Geschichte von gespannten Decken (heute auch Spanndecken oder Lackspanndecken genannt) führt zur Epoche der Antike zurück. Die ältesten Schriftstücke mit Erwähnung von Bespannungen an Decken und Wänden wurden im Territorium der altertümlichen Staaten entdeckt, Römisches Reich, Ägypten.
Spanndecken wurden verwendet um Harmonie und Gemütlichkeit in den asketischen Steinräumen jener ferner Epoche zu schaffen. Seitdem wurden in den Zeiträumen der Geschichte verschiedene Systeme der Deckenbespannung verwendet. Das Prinzip war schon damals recht simpel: ein Stofftuch wurde in einem Rahmen gespannt und an einer Decke oder Wand befestigt. Die heutige Spanndecke ist im Prinzip auch eine von Wand zu Wand gespannte Hochleistungsfolie, jedoch haben sich das Verfahren, die Vielfalt und die Qualitätstandarts in den letzten Jahren sehr entwickelt.
Materialien von damals: Die ersten Deckenbespannungen wurden der Epoche entsprechend aus dünnen feinen Stoffen erzeugt. Die Stoffe versuchte man nach Textur und Farbton den Wänden anzupassen. Wenn die Stoffe im Laufe der Zeit verstaubten, verblichen oder an Straffheit verloren, wurden sie ausgetauscht. Leider passierte es recht schnell, so dass die Materialien nicht den Beanspruchungen standhielten.
Die Anfertigung der ersten Spanndecke in moderner Version hatte in den 60er Jahren in Schweden stattgefunden. Die Bekanntheit kam sehr schnell, jedoch dauerte diese nicht lange, da die damaligen ersten Polymerfolien keine Prüfzeugnisse für Brandschutzklassen (B1-M1) erhielten und versicherungstechnisch ein zu großes Risiko darstellte.
Die Stunde der modernen Spanndecke kam mit der Erfindung von neuen Polymerfolien. Erst nach der Verwendung von Folie die einer B1 Prüfung (schwer entflammbar) standhielt, erfreut sich die moderne Spanndecke einer ständig steigenden Beliebtheit.
Weitere Information: http://www.spanndecken-muensterland.de